Allgemeines über die Bahn in Braunschweig


Das Eisenbahnzeitalter begann in Braunschweig bereits im Jahr 1838 mit der Eröffnung der 12km langen Strecke nach Wolfenbüttel. Als Besonderheit wurden diese und die folgenden Strecken als Staatsbahn erbaut, das relativ kleine Herzogtum Braunschweig war hier Vorreiter in Deutschland.
Recht bald wurde die Stadt Station an der ersten Ost-West-Achse Berlin - Köln, diese führte im Gegensatz zu heute noch über Wolfenbüttel - Jerxheim - Oschersleben nach Magdeburg. 1848 fuhr der erste durchgehende Zug über diese Distanz. 1867 begann die "Abseitslage" Braunschweigs durch den Bau der günstig trassierten Hauptstrecke Hannover - Stendal - Berlin rund 30km nördlich an der Stadt vorbei. 1938 erfolgte die Neuplanung der gesamten Bahnanlagen wegen erhöhtem Verkehrsaufkommen ("Reichswerke" Salzgitter (Stahl), VW-Werk Wolfsburg), teilweise wurden die Planungen bis in den Krieg hinein verwirklicht (Rangierbahnhof, Strecke Richtung Salzgitter u.a.).
Ab 1945 entstand durch die innerdeutsche Grenze einerseits eine noch stärkere Abseitslage, andererseits führte die wichtigste Ost-West-Verbindung nach Berlin nun über Braunschweig und Helmstedt. 
1960 wurde nach fast einhundertjähriger(!) Planung der neue Durchgangs-Hauptbahnhof endlich gebaut. 1976 erreichte die Elektrifizierung von Hannover und Hildesheim her (KBS 310 und 313) die Stadt. Nach der Wende 1989 gab es eine starke Verkehrszunahme im Ost-West-Verkehr, der Hbf stand zeitweise an seiner Kapazitätsgrenze. Qualitätsverbesserun- gen folgten durch Einführung neuer Zuggattungen: 1990 IR-, 1991 IC-, 1993 ICE-Verkehr. Mit der Inbetriebnahme der Schnellbahn Hannover - Stendal - Berlin ab 1998 erlitt Braunschweig wieder einen leichten Bedeutungsverlust, durch die Weddeler Schleife bleibt die Stadt jedoch angebunden (ICE Frankfurt/M. - Braunschweig - Wolfsburg - Berlin). Nach wie vor gibt es starken Ost-West-Güterverkehr Hannover - Braunschweig - Helmstedt - Magdeburg. Für den Personen- nahverkehr in der Braunschweiger Region ist die Einführung eines Verbundtarifes (www.vrb-online.de) am 01.11.1998 von Bedeutung. Besteller für den Nahverkehr ist der Zweckver- band Großraum Braunschweig (www.zgb.de), durchgeführt wird dieser durch DB Regio.


Die von Braunschweig ausgehenden Strecken:

Nr. Verlauf Charakter Zugarten Takt Fahrzeuge
KBS 115 Braunschweig - Gifhorn - Wittingen - Uelzen Nebenbahn, eingleisig RB, Güterzüge zweistündlich mit Abweichungen
RB: 622 (erixx)
Gz: 294/295
KBS 301 Braunschweig - Fallersleben - Wolfsburg Hauptbahn, eingleisig, elektrifiziert ICE, RB, Güterzüge ICE stündlich
RB stündlich
ICE: 401, 411
RB:
"enno"-Tw (Coradia Continental)
Gz: 261,265 u.a.
KBS 310 Hannover - Braunschweig - Magdeburg Hauptbahn, zweigleisig, elektrifiziert IC,RE,RB,
Güterzüge
ICE 2 Zugpaare 
IC stündlich,
RB,RE stündlich
IC: 101, 120
RE/RB:
Westfalenbahn-KISS  (BS - Hannover)
146 (BS - Magdeburg)
112, 114 (BS - Helmstedt, Sa/So)
Gz: 140,145,152,155,185,189, private Tfz u.a.
KBS 312 Braunschweig - Wolfenbüttel - Schöppenstedt Nebenbahn, eingleisig RB teilweise stündlich, Betrieb nur Mo-Sa RB: 648
KBS 313 Braunschweig - Hildesheim Hauptbahn, zweigleisig, elektrifiziert ICE, RB, Güterzüge ICE stündlich
RB zweistündlich
ICE: 401,411
RB: "enno"-Tw (Coradia Continental)
KBS 353 Braunschweig - Bad Harzburg /Goslar Hauptbahn, zwei-/eingleisig RB, Güterzüge stündlich RB: 622 (erixx)
Gz: 294/295
KBS 355,358 Braunschweig - Salzgitter - Seesen (-Kreiensen/Herzberg) Hauptbahn, zwei-/eingleisig RB, Güterzüge stündlich RB: 648
Gz: 294/295
KBS 354 Braunschweig - Salzgitter-Lebenstedt Nebenbahn, eingleisig RB, Güterzüge zweistündlich RB: 648
Gz: 294/295


weiter mit Einführungs-Tour

zurück zur Hauptseite


Stand der Bearbeitung 13.12.15